BESCHREIBUNG | PITZTALER KS

Mittelberg| Gletscherstube
ORIENTIERUNGZURÜCK
ANSPRUCH

Ganz hinten am Talschluss des Pitztals bauen sich die Gneiswände auf. Vor ein paar Jahrzehnten hat dort noch der Pitztaler Gletscher gekalbt. Entsprechend fein sind die Platten und Blöcke geschliffen.

Mehrere sehr sportliche Klettersteige führen durch die Wände. Zum Einen fantastische, schwierige Gneisplattenrouten, teils ohne Tritthilfen und zum Anderen attraktive, familienfreundliche Führen durch die Felsen am Gletscherbach-Wasserfall. Die verschiedenen Varianten lassen sich beliebig kombinieren.


STEINBOCK KLETTERSTEIG | meist C/D bis D | einige D/E-Stellen | fantastisch in jeder Hinsicht

Die Route beginnt für die Murmeltier und Steinbock Klettersteige beim selben Einstieg. Die ersten paar Meter bis zur Abzweigung finden sich noch Tritthilfen. Nach diesen ersten ‚Testmetern‘ ist die rechte Route  jene mit Adrenalinschub für Experten. Da bleiben die grauen und roten Platten dann ohne Tritthilfen fein und glatt, teils mit Flechten bewachsen ganz Natur. Modern gebaut und den herrlichen Fels und seine Formationen zu einem Genussweg kombiniert, zieht der Steig mal vertikal, mal im Zickzack elegant nach oben. Ein pures Vergnügen!


PITZTALER MURMELTIER Klettersteig | grossteils C | familienfreundlich

Folgt man bei der Abzweigung der linken Variante, wird in mehreren Stufen nicht ganz so vertikal, aber anspruchsvoll und äußerst lohnend über den Granit geklettert. Es finden sich Tritthilfen, wo notwendig, aber es bleibt noch jede Menge Kontakt zum Fels. Herrlich! Und diese Route ist für Kinder ab 10 (ev. bei zusätzlicher Sicherung) bestens geeignet.


PITZTALER GAMSSTEIG | meist C/D bis D | herausfordernd, idealer Start für einen Klettersteig-Rundgang

Vom Start an (am Notweg westlich) klettert man über glatt geschliffene Platten abwechslungsreich und recht vertikal auf spannender Route zum Top. Von dort entweder über den Steig zurück, spannender ist aber der Abstieg über den Klettersteig, der zur Seilbrücke führt.


BALANCIERSTEIG und ERLEBNISSTEIG  | C | mit Seilbrücke ergänzen das Angebot

ZUSTIEG

In Mittelberg findet sich links (östlich) der Parkplatz für die Bergsteiger. Von hier führt ein breiter Weg leicht ansteigend zur Gletscherstube. Weiter geht man dann auf dem alten Steig zur Braunschweiger Hütte, bis zur markierten Abzweigung zu den Klettersteigen (etwas links vom Weg).

 

BESONDERES

Für Kinder sind die leichteren Varianten der Klettersteige bei zusätzlicher Sicherung gut geeignet. Die Routen Steinbock- und Gamssteig bleiben aber den Experten vorbehalten.


Steigen Sie bei unsicheren Wetterverhältnissen auf keinen Fall ein. Achten Sie auf Steinschlag und vermeiden Sie, solchen auszulösen.

 

GLETSCHERSTUBE

Ein willkommener Stützpunkt am Ausgangspunkt mit feinsten Kuchen und allerlei Schmankerln ist die Gletscherstube. Hier führt der beliebte E5 vorbei, das nächste Ziel der Weitwanderer ist die Braunschweiger Hütte.

SCHWIERIGKEIT

Die Route verläuft meist – aufgrund der perfekten Absicherung – im unteren Schwierigkeitsgrad (B) durch die steile Staumauer. Allerdings lässt sich dieser Grad B nicht mit einer Route im Fels/Gelände vergleichen. An der Staumauer klettert man immer extrem ausgesetzt.

Eine Schlüsselstelle findet sich als Variante beim Ausstieg über die Direttissima (C/D).


Moderne Bauweise, es sind ausreichend Tritthilfen vorhanden, das Seil ist straff geführt – bestens abgesichert.

 

 

AUSRÜSTUNG
  • Kletterhelm
  • Klettergurt mit Klettersteigset
  • Klettersteig-Handschuhe
  • passendes Schuhwerk

Für den Sportklettersteig braucht es keinen grossen Rucksack, aber ein Wetterschutz ist angeraten.

 

Legende

Alle Angaben sind in etwa. Die Gehzeiten hängen von Kondition, Wetter und Bedingungen ab.

  • Bei Start und Ziel stehen die Höhenangabe in m
  • Bei Zeit sind die Angaben in Stunden
  • HM sind die Höhenmeter (zwischen Start und Ziel)

EINSTUFUNG

Sparte Balken
Erfahrung
Kondition
Kraft
Schwierigkeit
Skala